Allergien nehmen immer mehr zu Allergostop hilft nicht nur bei Heuschnupfen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

 
Immer mehr Menschen leiden unter Allergien wie z.B.:Heuschnupfen, Hausstaub oder  Tierhaarallergien. Bei einer Allergie handelt es sich um eine überschießende Reaktion des Körpers auf eine Substanz, die für den Menschen eigentlich völlig harmlos ist. Nach dem Kontakt mit dem Allergen wird im Körper sofort Histamin, ein Entzündungsbotenstoff, freigesetzt. Dieser verursacht dann letztendlich die typischen Symptome wie Juckreiz, Rötung, Schwellungen, Niesen und Husten. Konventionelle Behandlungsmethoden wie Antihistaminika und KortisonPräparate unterdrücken die Allergiesymptome nur. Und da sie im Körper an sogenannten Rezeptoren gebunden werden, treten durch solche Rezeptorblockaden auch die bekannten Nebenwirkung wie Müdigkeit oder Mundtrockenheit auf. 
Mit Allergostop bieten wir unseren Patienten eine nebenwirkungsarme Therapie zur Bekämpfung der Allergie an. Ziel von Allergostop ist es, die krankhaften Antikörper, die für die allergische Reaktion verantwortlich sind, auszuschalten. Dazu greift Allergostop zu einem einfachen Trick: Es nutzt die körpereigene Abwehrreaktion! 
Es handelt sich hierbei um eine autologe Blutzubereitung zu deren Herstellung Patienteneigenes Blut  verwendet wird.  Der Vorteil dieser Behandlung liegt darin, dass eine aufwendige Allergieaustestung entfällt, da die Allergene nicht bekannt sein müssen. Nach de Re-Injektion bildet der Körper nun selbst Anti-Antikörper. Die allergischen Antikörper werden soweit reduziert, dass sie keine alllergischen Symptome mehr auslösen können. So können mit Allergostop Ursache uns Symptome gleichzeitig angegangen werden. 
Da das Prinzip auf eine Anti-Antikörperbildung basiert, kann diese Behandlung auch bei anderen Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Neurodermitis, rheumatoide Arthritis, Hashimoto, und Morbus Crohn eingesetzt werden. 
Wir beraten Sie dazu gerne persönlich in unserer Praxis und erstellen einen auf Sie persönlich zugeschnittenes Therapiekonzept.